Am 21. Mai 2015 wurden die Gewinner des ersten ROMA Architekturpreis PERSPEKTIVENWECHSEL im Rahmen des etablierten Burgauer Architekturtags geehrt.

Im März hatte sich die namhafte Jury bestehend aus Jórunn Ragnarsdóttir (Lederer Ragnarsdóttir Oei), Titus Bernhard (Titus Bernhard Architekten), Stefan Forster (Stefan Forster Architekten), Regine Huber (Roma KG) und Meike Weber (DETAIL) für folgende vier Preisträger entschieden:

 1. Preis: „Haus Uder“, München, von nbundm* Architekten

U1_w

_E0O3663_h

 

 

 

 

 

 

 

Foto links: ©Henning Koepke; Foto rechts: Frank Uder (Bauherr) und Jan Bohnert, ©Julian Weninger

1. Preis: „Produktions- und Bürogebäude Textilmacher“, München, von tillicharchitektur

6

_E0O3652_h

 

 

 

 

 

 

 

Foto links: ©Michael Compensis; Foto rechts: Bernhard Mengele (Bauherr) und Kurt Tillich,
©Julian Weninger

3. Preis: „Wohnhaus Paladino“, Berlin, von Helm Westhaus Architekten

W5

_E0O3672_h

 

 

 

 

 

 

 

Foto links: ©Florian Profitlich; Foto rechts: Maik Westhaus und Heide Helm, ©Julian Weninger

Anerkennung: „Sanierung ehemalige Trotte“, Wädenswil, von Dr. Schmitz-Riol Planungs GmbH

T10_

_E0O3679_h

 

 

 

 

 

 

 

Foto links: ©Dr. Erik Schmitz-Riol; Foto rechts: Dr. Erik Schmitz-Riol, ©Julian Weninger

Roland Uffinger, kaufmännischer Geschäftsführer der ROMA KG, eröffnete die Preisverleihung mit einer kurzen Erläuterung der Einreichungskriterien des Wettbewerbs und lobte den Einsatz der Fachjury. Er wies auf die Qualität der Projekte und die begleitende Ausstellung aller Einreichungen im ROMA Forum hin.

_E0O3573_h_E0O3575_h

 

 

 

 

 

 

Foto links: Roland Uffinger (Geschäftsführer ROMA KG); Foto rechts: Regine Huber (ROMA KG, Jury) und Titus Bernhard (Architekt, Jury), ©Julian Weninger

Stellvertretend für die gesamte Jury präsentierte Titus Bernhard (Titus Bernhard Architekten) dem interessierten Publikum die Gewinnerprojekte und gab Einblicke in die Entscheidungsfindung der Jury.

Die konzeptionell und gestalterisch vorbildlichen Lösungen der Preisträgerarbeiten vereinen eine gelungene Außen- und Innenwirkung des Gesamtentwurfs. Gleichzeitig überzeugen sie durch intelligente Detaillösungen zur Optimierung der Nutzerqualität. Titus Bernhard betonte in seinem Jurystatement, dass „die Integration von seriellen Sonnenschutzprodukten und anspruchsvoll geplanter Architektur nicht im Widerspruch stehen.”
Hervorragende architektonische Lösungen findet man laut Bernhard eben nicht nur vorrangig bei prestigeträchtigen Großprojekten, sondern auch bei typischen kontextuellen Bauaufgaben, wie der Interpretation eines klassischen Einfamilienhauses. In diesem Zusammenhang wünschte sich das Jurymitglied eine Weiterführung des Wettbewerbs, der einen positiven Dialog zwischen Industrie und Architekten fördern und neue Impulse für die Produktentwicklung liefern würde.

Zum Abschluss überreichte ROMA Geschäftsführer Roland Uffinger zusammen mit den Jurymitgliedern Titus Bernhard, Meike Weber und Regine Huber die Preise an die anwesenden Vertreter der Architekturbüros und Bauherren. Der Preis war mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.

Bei einem entspannten Get-together ließ man den Abend im ROMA Forum ausklingen.

_E0O3636_h
Gruppenfoto, v.l.n.r.: Meike Weber, Dr. Erik Schmitz-Riol, Titus Bernhard, Bernhard Mengele, Jan Bohnert, Frank Uder, Heide Helm, Roland Uffinger, Regine Huber, Maik Westhaus, Kurt Tillich, ©Julian Weninger

 

Weitere Eindrücke von der Preisverleihung des ROMA Architekturpreis 2015:

Fotos: ©Julian Weninger